TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Zeige Angebote verfügbar in
  • Deutschland
  • EU

Letzte Aktualisierung:

Bewertungen für Seagate IronWolf NAS HDD 8TB, SATA 6Gb/s (ST8000VN0022)

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (44)

4.6 von 5 Sternen
  • PreisLeistung top! Festplatte wird in einem NAS 247 …

    PreisLeistung top!
    Festplatte wird in einem NAS 247 betrieben.
    Performance ++
    Lautstärke 0
    Preis +
  • Top Platte, sehr schnell und zuverlässig. Würde ich …

    Top Platte, sehr schnell und zuverlässig. Würde ich jeder Zeit wieder kaufen
  • Aufgrund von Speicherplatzmangel von den 4TB auf die 8TB …

    Aufgrund von Speicherplatzmangel von den 4TB auf die 8TB umgestiegen.
    Laufen 1A und sehr stabil im 918+.
    Beste NAS-Festplatte. Allerdings manchmal etwas lauter - aber nicht störend.
    Hatte auch mal die WD-Red welche mich nicht überzeugt hatten.
    Klare Kaufempfehlung.
  • Eine von zwei Platten kam defekt an, was aber sicherlich …

    Eine von zwei Platten kam defekt an, was aber sicherlich an der Verpackung in Polsterfolie lag, bei welcher die Kanten der beiden Platten mehr oder wenig frei lagen.
  • Große Festplatte, hatte mit Spielen keine Probleme, TOP!

    Große Festplatte, hatte mit Spielen keine Probleme, TOP!
  • Laufen sehr stabil, Zugriffszeit ist sehr gut im NAS …

    Laufen sehr stabil, Zugriffszeit ist sehr gut im NAS
    Meines Erachtens sind sie auch sehr leise
    Klare kaufempfehlung für jedes Synology NAS.
  • Lieferung und Verpackung TOP, Produkt genau wie erwartet.…

    Lieferung und Verpackung TOP, Produkt genau wie erwartet. Dafür volle Punktzahl.
  • Lieferung pünktlich und alles ok! Gerne wieder. CS

    Lieferung pünktlich und alles ok!
    Gerne wieder.
    CS
  • Sehr große Festplatte zum guten Preis, aber leider doch …

    Sehr große Festplatte zum guten Preis, aber leider doch sehr, teilweise fast Störend laut.
  • Hervorragende Festplatte mit mehr als ausreichender …

    Hervorragende Festplatte mit mehr als ausreichender Kapazität
  • Es gibt nicht viel zu sagen. Ich verwende diese …

    Es gibt nicht viel zu sagen. Ich verwende diese Festplatte als Datengrab in meinen selbstgebauten Server. Hier bei ist sie überhaupt nicht zu hören das Gehäuse ist ein Fractal Design Node 304.

    Sowohl intern als auch im Netzwerk schafft sie es, mehr als 95 MBSek. zu schreiben. Hier stimmt das Preist-Leistungsverhältnis. Von mir also gibt es deshalb eine klare Kaufempfehlung.
  • Etwas laut in der NAS Aber schnell. Top Platte.

    Etwas laut in der NAS
    Aber schnell.
    Top Platte.
  • Hinweis Dieser Testbericht ist in voller Länge im …

    Hinweis Dieser Testbericht ist in voller Länge im Mindfactory-Forum nachzulesen.
    httpsforum.mindfactory.det104172-testers-keepers-seagate-ironwolf-8tb.html

    Vorwort

    Ich habe das Festplatten-Bundle bestehend aus zwei Seagate IronWolf 8TB ST8000VN0022 Festplatten die letzten 2 Wochen ausgiebig getestet und möchte euch in diesem Review meine Erfahrungen und Eindrücke zu den zwei Festplatten mitteilen.

    Bevor ich anfange, möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei Mindfactory und Seagate bedanken, die diese Testers, Keepers Aktion erst möglich gemacht haben!

    Unboxing

    Die zwei Seagate IronWolf Festplatten kamen sehr gut verpackt bei mir zuhause an! Beide Festplatten waren dick mit Luftpolsterfolie umwickelt und so sehr gut vor äußeren Stößen geschützt. Zusätzlich zu der Luftpolsterfolie ist jede Festplatte auch noch in einer Antistatischen Tüte eingeschweißt, um sie vor elektronischen Spannungen zu schützen. Sehr lobenswert!

    Im Lieferumfang befindet sich wie bei Festplatten so üblich nur die Festplatte selbst und kein weiters Zubehör.

    Seagate IronWolf 8TB Festplatten im Test

    Ich habe die zwei Seagate IronWolf ST8000VN0022 8 TB Festplatten in mein QNAP TS-228A NAS verbaut und lasse sie dort im RAID 1 Verbund laufen.

    Beim Einbau ist zu beachten, dass die Seagate IronWolf ST8000VN0022 Festplatte an ihren Seiten nur die zwei äußeren Schraubenlöcher bietet und das üblicherweise in der Mitte vorhandene Loch fehlt.

    Auch die Anordnung der Löcher am Boden der Festplatte können eventuell von Festplatten mit kleinerer Kapazität abweichen. Daher ist ein Blick auf die Kompatibilitätsliste des NAS ratsam.

    Die Abweichung der Schraubenlöcher liegt einfach daran, dass die Kapazität von 8 TB den zur Verfügung stehende Baurraum eines 3,5-Zoll-Laufwerks maximal ausschöpft. Denn aufgrund der Speichergröße sind in der Seagate IronWolf ST8000VN0022 8 TB Festplatte insgesamt sechs Magnetplatten mit je 1,33 TB verbaut. Diese brauchen Platz, weshalb einige der Schraubenlöcher weichen müssen.

    Bei mir gab es wegen den fehlenden Schraubenlöchern keine Probleme, da mein NAS sowieso nur die zwei äußeren Schraubenlöcher zur Befestigung braucht! Beide Festplatten ließen sich daher problemlos in mein NAS verbauen. Die anschließende RAID 1 Konfiguration bzw. in meinem Fall Reparatur klappte auch ohne Probleme.

    Die zwei Seagate IronWolf ST8000VN0022 8 TB Festplatten ersetzen in meinem NAS zwei Seagate IronWolf ST2000VN004 Festplatten mit je 2 TB Speicher.

    Da die zwei 8 TB Platten gegenüber meinen alten Festplatten einige Vorteile bieten, war ich sehr gespannt darauf zu sehen, wie diese sich auf die realen Lese- und Schreibgeschwindigkeiten auswirken. Mit Vorteilen meine ich beispielsweise die Umdrehungsgeschwindigkeit von 7.200 Umin gegenüber 5900 Umin und den vergleichsweise hohen DRAM-Cache in Höhe von 256 MB gegenüber 64 MB.

    Und ja, in Sachen realer Lese- und Schreibgeschwindigkeit ist im direkten Vergleich der beiden Festplatten wirklich ein Unterschied zu erkennen!

    Die Seagate IronWolf ST8000VN0022 8 TB Festplatte liefert im AS SSD Benchmark Lesegeschwindigkeiten von 228 MBs und Schreibgeschwindigkeiten von 211 MBs. Die Seagate IronWolf ST2000VN004 2 TB Festplatte hingegen nur Lesegeschwindigkeiten von 188 MBs und Schreibgeschwindigkeiten von 186 MBs.

    Die Übertragungsraten des 8 TB Modells haben mich daher wirklich sehr überrascht! Denn für eine HDD sind die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten meiner Meinung nach wirklich echt ordentlich!

    Im NAS-Betrieb selbst wird die maximale Transferrate dann leider von der Gigabit-Ethernet-Anbindung limitiert. Denn diese gewährleistet maximal nur 125 MBs 1000 MBits und wird daher in der Praxis auch voll ausgelastet. Um auch das in Form eines Benchmarks zu zeigen, habe ich mich für das kostenlose Programm NAS Performance tester entschieden.

    In diesem erreichten die Seagate IronWolf ST8000VN0022 8 TB Festplatten im RAID 1 Verbund eine Schreibgeschwindigkeit von 106 MBs und eine Lesegeschwindigkeit von 118 MBs. Damit liegen sie mit meinen alten Seagate IronWolf ST2000VN004 2 TB Festplatte ungefähr gleich auf.

    Nichts desto Trotz sind das, wie ich finde aber trotzdem noch sehr gute Werte! Natürlich schwanken die Werte auch hin und wieder einmal und liegen mal etwas höher und mal etwas niedriger.

    Von den 8 TB Speicher stehen einem in der Realität 7,27 TB zur Verfügung. Meiner Meinung nach genug Speicherplatz für sämtliche, zu sichernde Dateien.

    Von der Lautstärke her, liegen die Festplatten absolut im grünen Bereich! Sie sind eigentlich nur wahrnehmbar, wenn gerade auf die Festplatten zugegriffen wird. Ansonsten sind sie im NAS-Gehäuse eigentlich nicht zu hören.

    Auch die Temperaturentwicklung fällt sehr positiv aus! In meinem 2-Bay NAS erreichen die beiden Festplatten Temperaturen von ca. 40 C. Meiner Meinung nach absolut in Ordnung, wenn man bedenkt, dass die zwei Festplatten aufgrund ihrer Größe doch sehr dicht nebeneinander laufen.

    Die Leistungsaufnahme der Festplatte liegt laut Datenblatt bei 7,2 Watt im Idle-Betrieb und bei 9,0 Watt unter Last. Auch zwei Werte, die absolut in Ordnung gehen, wenn man mich fragt!

    Eine Besonderheit der Seagate IronWolf ST8000VN0022 8 TB Festplatten ist das sogenannte IronWolf Health Management. Dieses stellt laut Seagate optimale Schutzmaßnahmen für das NAS-Betriebssystem bereit und schützt das NAS so vor allem vor externen Störungen. Außerdem steigert es die allgemeine Systemzuverlässigkeit, indem es die Systemumgebung überwacht und den Benutzer bei Bedarf benachrichtigt. Im Katastrophenfall bietet das IronWolf Health Management sogar Zugang zu branchenführenden Diensten für Datenrettung und -wiederherstellung an.

    Dieses IronWolf Health Management wird von zahlreiche NAS Herstellern unterstützt. Darunter zum Beispiel QNAP, Synology und Asustor. In meinem Fall wird es vom Hersteller QNAP allerdings erst ab der Betriebssystem Version QTS 4.3.5 angeboten.

    Ich finde das IronWolf Health Management ist ein großer Pluspunkt für dieses Festplattenmodell. Denn zumindest mich beruhigt es, wenn ich weiß, dass die Systemzuverlässigkeit meines NAS durch dieses Feature noch einmal verstärkt wird und das ich sogar im sehr unwahrscheinlichen Fall, dass beide Festplatten gleichzeitig den Geist aufgeben, abgesichert bin!

    Vom Preis-Leistungsverhältnis her ist die Festplatte meiner Meinung nach der absolute Hammer! Denn betrachtet man die Kapazität von 8 TB, die realen Lese- und Schreibgeschwindigkeiten der Festplatte und den Preis, findet man eigentlich fast keine vergleichbare NAS HDD, die so günstig ist. Das wird auch schnell durch eine Suche auf einem Preisvergleichsportal deutlich. Denn wenn man dort einfach mal nach 8 TB HDD sucht, erscheint die Seagate IronWolf ST8000VN0022 8 TB Festplatte an oberster Stelle zum günstigsten Preis.

    Fazit

    Das Festplatten-Bundle bestehend aus zwei Seagate IronWolf 8TB ST8000VN0022 Festplatten hat mir insgesamt sehr gut gefallen! Die Festplatte bietet im Vergleich zu anderen Festplatten eine sehr hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeit und das auch noch zu einem sehr fairen Preis. Die Lautstärke und die Temperaturentwicklung halten sich im Betrieb absolut in Grenzen und auch die Leistungsaufnahme geht absolut in Ordnung! Alles in allem daher ein sehr gutes Festplatten-Bundle, das vor allem für den 247 Dauerbetrieb in einem NAS sehr zu empfehlen ist!
  • HINWEIS Dieser Testbericht ist in seiner Gänze, …

    HINWEIS Dieser Testbericht ist in seiner Gänze, inklusive aller Abbildungen und Tabellen in dem Mindfactory-Forum festgehalten und unter diesem Link abrufbar

    httpsforum.mindfactory.det104172-testers-keepers-seagate-ironwolf-8tb.html#post1153990


    1 Einleitung

    Zunächst möchte ich mich insbesondere sowohl bei der Mindfactory AG, als auch bei Seagate für die Möglichkeit, das Festplatten-Bundle in Form von zwei Seagate IronWolf 8TB-HDDs im Rahmen einer Testers Keepers-Aktion einer ausführlichen Testung zu unterziehen, bedanken. Grundsätzlich wird der Fokus dieses Testberichtes auf der Leistung von einerseits den Einzelfestplatten und andererseits dem Festplattenverbund, i.e. RAID01-Verbund, liegen. Darüber hinaus wollen wir Vergleichswerte anderer HDDs betrachten, um die von den IronWolf-HDDs des Unternehmens Seagate erreichten Leistungsdaten in eine aussagekräftige Relation zu setzen. Obgleich uns diverse Benchmarks als Fundament der Leistungsbewertung dienen werden, so sei das Augenmerk doch ebenso auf reale, alltägliche Anwendungsbereiche ausgeweitet, so dass Sie für sich persönlich den Kosten- und Nutzenfaktor abwägen können.


    2 Testsystem

    Zwecks der Einschätzung der ermittelten Messwerte, unter der Berücksichtigung von Einflüssen innerhalb meines Testsystems, folgt diesen Zeilen eine kurze Auflistung der einzelnen Komponenten.

    MainboardAsus ROG Strix Z270E Gaming
    CPU Intel Core i7 7700K
    CPU-Kühler Corsair Hydro Series H100i v2 Komplett-Wasserkühlung
    Grafikkarte 11GB Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti Gaming OC
    Arbeitsspeicher 16GB G.Skill RipJaws V schwarz DDR4-3200
    Netzteil 700 Watt be quiet! Straight Power
    Gehäuse Fractal Design Define R4 Titanium Grey
    Betriebssystem Windows 10 Education x64 Version 1803
    System-SSD 250GB Samsung 960 Evo M.2 2280 NVMe



    3 Verpackung, Verarbeitung und Design

    Anfänglich möchte ich der Kommunikation mit der Mindfactory AG ein paar Worte widmen. Dabei ist insbesondere die schnelle und vorbildliche Abwicklung bis hin zu dem Erhalt des Festplatten-Bundles hervorzuheben; so wurde mir am Mittwoch, den 10.10.2018, meine Auswahl als Produkttester bestätigt, am Folgetag wurde daraufhin bereits der Versand vorbereitet, bis ich am Samstag, den 13.10.2018, bereits die Testprodukte erhielt.

    Betrachten wir nun die Verpackung der Festplatten, dabei wurde zum einen nicht an dem Umfang des Verpackungsmaterials in Form von Luftpolsterfolie gespart; zum anderen wurde jede Festplatte einzeln nochmals zahlreich mit Luftpolsterfolie ummantelt, sodass einem sicheren Transport nichts mehr im Wege steht. Seitens des Herstellers Seagate befinden sich beide IronWolf-HDDs in einer antistatischen Verpackungsfolie, um ebendiese vor elektrostatischer Aufladung zu schützen. Soweit so gut, nun steht die Beurteilung der Verarbeitungsqualität der Festplatten an Soweit mir eine fundierte Einschätzung dieser möglich ist, erscheinen mir die Festplatten als durchaus wertig. Zu dem Design möge sich die geneigte Leserin oder der geneigte Leser dieses Testberichtes ein Bild machen und somit diesen subjektiven Aspekt für sich beurteilen. Meine Einschätzung des Designs ist somit als neutral, schlicht und funktional zu beschreiben.


    4 Features

    Die IronWolf-Festplatten stellen die NAS-Produktlinie des Herstellers Seagate dar und sind diesbezüglich sinngemäß auf den Einsatz in einem NAS-System ausgelegt. Bei meinem Testsystem handelt es sich offensichtlich nicht um ein NAS-System, dennoch wird im Laufe dieser Testung stets angestrebt, Leistungsdaten möglichst auch unter der Berücksichtigung dieses Verwendungszweckes einzuschätzen und auszuwerten. Ein erster prägnanter Terminus stellt die AgileArray-Technologie dar; diese verspricht eine hohe Flexibilität und Zuverlässigkeit bei einem zusätzlich hohen Aufkommen von Workload. Dabei ermöglicht diese Technologie außerdem eine Zwei-Ebenen-Auswuchtung und insbesondere eine RAID-Optimierung in Umgebungen mit mehreren Laufwerksschächten und gewährleistet eine höchst fortschrittliche Stromverwaltung. Darüber hinaus handelt es sich laut Aussagen Seagates um die erste Festplatte in ihrer Festplattenklasse, die über RV-Sensoren verfügt. Diese Sensorik soll eine langanhaltende und vor allem konstante Leistung erzielen, sowie die Lebensdauer der IronWolf-HDDs maximieren. Zusätzlich sei jedoch angemerkt, dass die RV-Sensoren lediglich bei den IronWolf-Modellen ab einer Speicherkapazität von 4 TB enthalten sind. Des Weiteren kommt ein erweitertes Strommanagement, das den Stromverbrauch senken soll, zum Einsatz. Zusätzlich bieten die IronWolf-Modelle einen aktiven Schutz von Synology DiskStations mittels des IronWolf Health Management IHM, welches unter anderem eine Überwachung des Zustandes der HDDs ermöglicht. Grundsätzlich soll sich diese Produktlinie auch an Benutzer, die eine hohe Leistung bei simultanen Lese- und Schreibprozessen von z.B. hochauflösenden Inhalten benötigen, richten.

    Seagate gibt folgende ideale Anwendungsszenarien an
    -NAS-Systeme Network Attached Storage mit 1 bis 8 Laufwerksschächten
    -Desktop-RAID und Server
    -Multimedia-Serverspeicher
    -Private Cloud

    Ob diese Versprechen seitens des Herstellers sich verifizieren lassen, werden wir im Laufe dieses Testberichtes überprüfen und mit einigen Messwerten untermauern.


    5 Einbau

    Der Einbau der beiden Seagate IronWolf 8TB-HDDs verlief komplikationslos, bis auf die Tatsache, dass die Schraubenlöcher der Festplatten zu weit auseinander liegen, als dass diese auf den 3.5 HDD trays meines Fractal Design Define R4 Titanium Grey-Gehäuses montiert werden können. Dies scheint jedoch in der Bauweise von HDDs mit größeren Kapazitäten begründet zu sein und stellt in meinen Augen kein negatives Kriterium dar.


    6 Einrichtung
    Die beiden IronWolf-Festplatten wurden ohne Probleme von Windows erkannt und wurden mittels der Betriebssystem-internen Datenträgerverwaltung im NTFS-Dateisystem formatiert. Wann immer in diesem Testbericht die Rede von einem RAID10-Verbund sein sollte, so wurde dieser durch den Hardware-Raid-Controller meines Mainboards erstellt. Die Verwaltung dieser RAID-Verbunde wurde stets mit der Software Intel Rapid Storage-Technologie 15.9.0.1015 vorgenommen.


    7 Lautheit und Vibrationen

    Zur Lautheit ist mir leider keine Ausführung einer objektiven Messmethode möglich, dennoch teile ich gerne meine subjektiven Eindrücke, insbesondere im Vergleich zu meinen WD-HDDs WD Cavier Blue, WD Blue. Zunächst möchte ich anmerken, dass es sich bei diesen WD-HDDs lediglich um HDDs mit einer Drehzahl von 5400rpm handelt und diese Tatsache bei dem Vergleich der Lautheit und der Vibrationen berücksichtigt werden muss. Im Vergleich zu den WD-HDDs sind die Seagate IronWolf-Festplatten bei geöffnetem Gehäuse durchaus deutlicher zu hören, jedoch würde ich die Geräuschkulisse nicht als eine störende einstufen. Wird das Gehäuse jedoch geschlossen, so sind die Betriebsgeräusche der Festplatten kaum noch als störend wahrzunehmen. Auch die Vibrationsstärke ist bei den IronWolf-HDDs ausgeprägter, jedoch schafft bereits die Entkopplung der HDD trays meines Gehäuses eine sehr gute Abhilfe, sodass die Vibrationen kaum noch hörbare Geräusche an das Gehäuse weitergeben.
    Insgesamt sind sowohl die Lautheit, als auch die Vibrationen, die die IronWolf-HDDs erzeugen, als zufriedenstellend einzustufen.


    8 Temperaturen

    Die IronWolf-Festplatten sind im Vergleich zu meinen 5400rpm-WD-HDDs wahre Hitzköpfe; so sind im Leerlauf nach einer Warmlaufzeit in der Regel zwischen 44-46°C zu messen. Meine beiden WD-Vergleichsfestplatten laufen mit ca. 37°C unter denselben Bedingungen deutlich kühler. Falls die beiden IronWolf-HDDs dann wirklich stark belastet werden, so erreichen sie in meinem Gehäuse ganze 55°C. Eine, in meinen Augen, doch eher hohe Temperatur, jedoch kann sogleich eine Entwarnung angeführt werden; denn dem Datenblatt der IronWolf-HDDs ist zu entnehmen, dass diese im eingeschalteten Zustand bis zu 70°C am Festplattengehäuse erreichen dürfen, somit liegen wir mit 55°C nicht annähernd im kritischen Bereich.


    9 Leistung und Vergleichswerte

    Zuerst möchte ich mich mit Ihnen innerhalb der nachfolgenden Benchmarkwerte und Screenshots von diesen auf eine Benennungskonvention einigen. Dabei sprechen wir bei den beiden IronWolf-Festplatten von SEAGATE 1 und SEAGATE 2, welche immer mit den Laufwerksbuchstaben M respektive N belegt wurden. Falls sich ein Benchmark auf einen RAID 1-Verbund oder RAID 0-Verbund, bestehend aus den beiden oben genannten HDDs, bezieht, ist stets der Laufwerksbuchstabe O respektive P verwendet worden. Falls ein Benchmark einen Kopiervorgang behandelt, dann wurde dabei stets von der System-SSD 250GB Samsung 960 Evo M.2 2280 NVMe auf die IronWolf-HDDs kopiert oder vice versa. Damit soll stets die Existenz eines Bootlenecks verhindert werden, damit die HDDs ihr volles Potential aufzeigen können.

    9.1 Explorer
    Betrachten wir zunächst, wie viel effektiv nutzbarer Speicherplatz uns bei den beiden 8TB-Festplatten jeweils zur Verfügung steht; dazu beziehe ich mich auf den in den Eigenschaften des Laufwerkes angegebenen Wert von 7,27 TB.

    9.2 DiskInfo
    Um die einzelnen Parameter der verwendeten Vergleichs-festplatten mit den Leserinnen und Lesern zu kommunizieren, folgen diesen Zeilen die Ansichten der Software CrystalDiskInfo für alle zum Zeitpunkt des Benchmarkes in dem Testsystem befindlichen HDDsSSDs.

    9.3 Benchmark ATTO Disk Benchmark
    Widmen wir uns nun im ersten Schritt den obligatorischen, synthetischen Benchmarks der HDDs. Dabei wurde folgende Software verwendet, um die Leistung zu beruteilen ATTO Disk Benchmark 4.00.0f2, CrystalDiskMark 6.0.1 x64 und HD Tune Pro 5.70. Damit Sie die Datenwerte in Relation setzen können, betrachten wir sowohl die Einzelfestplatte Seagate IronWolf 8 TB, als auch eine Western Digital-Vergleichsfestplatte WD Cavier Blue 500 GB und einen RAID 0-IronWolf-Verbund. Dabei wollen wir uns insbesondere lediglich spezielle Messwerte, die in den späteren Nutzungsszenarien von gesteigerter Relevanz sind, ansehen, i.e. wir betrachten im Folgenden lediglich die Lese- und Schreibtransferrate der IO-Sizes 64 KB und 1 MB genauer.

    Lesen

    Schreiben

    Zu dem gegebenen Zeitpunkt, i.e. bei den Nutzungsszenarien wird auf die obigen Tabellen referenziert werden, sodass dann deutlich wird, warum wir uns insbesondere diese IO-Sizes näher angesehen haben.
    Im Folgenden betrachten wir die Transferraten der HDDs bezogen auf die IO-Operationen pro Sekunde bei einer IO-Size von 512 Bytes. Dabei sei an dieser Stelle in aller Kürze erklärt, warum wir im Allgemeinen bei HDDs bei genau dieser IO-Size die höchsten IO-Transferraten erhalten; dies liegt darin begründet, dass zwar die physikalische Sektorengröße, im Falle der IronWolf 8TB von Seagate, 4096 Bytes beträgt, jedoch 512 Bytes-Sektoren simuliert werden, dies wird Advanced Format 512e oder auch einfach nur 512-Byte-Emulation genannt. Interessierte Leserinnen und Leser können sich bezüglich der Kompatibilität verschiedener Sektorengrößen für Windows unter dem folgenden Link informieren. httpssupport.microsoft.comde-dehelp2510009microsoft-support-policy-for-4k-sector-hard-drives-in-windows

    Es folgen nun die expliziten Werte

    Lesen

    Schreiben

    Zusammengefasst können wir den obigen vier Tabellen entnehmen, dass die Leistungswerte der Seagate IronWolf die Werte meiner WD Cavier Blue 500GB bei weitem übersteigen und, dass die Leistung bei Verwendung eines RAID0-Verbundes aus den beiden IronWolf-HDDs insbesondere sehr gut skaliert , sowie sequentiell betrachtet teils sehr gut mit einer durchschnittlichen SATA-SSD vergleichbar ist.

    9.4 Benchmark CrystalDiskMark
    Widmen wir uns nun in aller Kürze den Ergebnissen des CrystalDiskMark für die einzelnen HDDs und RAID-Verbunde.



    Wir wollen der obigen Datengrundlage ein paar stichhaltige Informationen entnehmen. Zunächst erkennen wir, dass die beiden IronWolf-Festplatten sehr äquivalente Leistungswerte erreichen, außerdem sind ihre Lese- und Schreibtransferraten stets deutlich höher als dies bei meinen HDDs des Unternehmens Western Digital der Fall ist. Auffällig ist zum erneuten Male die besonders gute Leistung, die mit einem IronWolf-RAID0-Verbund erreicht wird, dort werden bis zu 474 MBs beim sequentiellen Lesen und 464 MBs beim sequentiellen Schreiben erreicht.

    Einschub in eigener Sache
    So gut diese Werte im RAID0-Verbund auch sein mögen, so möchte ich - auch aufgrund eigener negativer Erfahrungen - explizit darauf hinweisen, dass wichtige, sensible Daten ohne regelmäßige Backups niemals auf einem solchen Verbund gespeichert werden sollten. Da insbesondere bei 8TB-HDDs davon auszugehen ist, dass diese oftmals als Datengrab oder als Medium für multimediale Inhalte dienen, möchte ich Ihnen dafür stets einen RAID1-Verbund, der wie oben in den Diagrammen deutlich wird, ebenfalls sehr gute Auswirkungen auf diverse Datenraten beim Lesen hat, empfehlen, um zumindest eine Datenredundanz zu erzielen.

    9.5 Benchmark HD Tune Pro
    Um den Umfang dieses Kapitels nicht allzu sehr mit Deutungen synthetischer Benchmarks auszureizen, seien die HD Tune Pro-Benchmarks an dieser Stelle als Zusatzinformationen für die geneigte Leserin und den geneigten Leser zu verstehen.

    9.6 Nutzungsszenario Schreib- und Lesevorgang von Bilddateien
    Damit beschäftigen wir uns im Folgenden mit realen Nutzungsszenarien und den damit verbundenen Leistungswerten, die die Seagate IronWolf-HDDs bei diesen erreichen.
    Wir wollen zunächst davon ausgehen, dass wir einige Bilddateien sowohl JPEG, als auch RAW-Dateien mit einer Gesamtgröße von ca. 10 GB 377 Bilddateien einerseits auf die IronWolf-HDD und von der IronWolf-HDD kopieren möchten.

    Lesen

    Schreiben

    9.7 Nutzungsszenario Schreib- und Lesevorgang von Videodatei
    Des Weiteren wollen wir die Lese- und Schreibvorgänge einer Videodatei Container MKV, Codec h.264, Auflösung 1080p, Dateigröße ca. 13 GB von und auf die IronWolf-HDD näher betrachten.

    Lesen

    Schreiben

    9.8 Nutzungsszenario Schreib- und Lesevorgang von Audiodateien
    Darüber hinaus sollen auch die Musikliebhaber unter den Leserinnen und Lesern dieses Testberichtes nicht auf eine Ihnen gewidmete Testung verzichten müssen. Wir wollen dafür eine kleine Musiksammlung, 727 Audiodateien umfassend Gesamtgröße 20 GB, Codecs FLAC 24bit, 96kHz192kHz, AAC, MP3, sowohl von der IronWolf-HDD, als auch auf ebendiese kopieren.

    Lesen

    Schreiben

    9.9 Nutzungsszenario Steam Speicherplatzreservierung von The Witcher 3 Wild Hunt
    Damit auch die Spielerinnen und Spieler unter Ihnen nicht leer ausgehen müssen, widmen wir uns ebenfalls in aller Kürze der Speicherplatzreservierung eines Spieles innerhalb der Software Steam. Wir werden testweise die Installation des Spieles The Witcher 3 Wild Hunt beginnen und den Speicherplatzreservierungprozess Speicherplatzbedarf ca.30 GB beobachten.


    Zum Anfang dieses Kapitels haben wir lediglich die Lese- und Schreibtransferrate der IO-Sizes 64 KB und 1 MB genauer betrachtet; warum wir ausgerechnet diese beiden IO-Sizes ausgewählt haben liegt darin begründet, dass bei den obigen vier Nutzungsszenarien folgende Verteilungen auf die verwendeten IO-Operationen vorliegen
    In der folgenden Tabelle finden Sie die prozentualen Anteile der IO-Sizes 64 KB und 1MB an der Gesamt-IO-Operationsanzahl.

    9.10 Multi-User-Szenario
    Um ein Multi-User-Szenario zu simulieren, wurde die simultane Wiedergabe von mehreren Videostreams getestet; dabei bestand leider keine unmittelbar durchführbare Möglichkeit einer expliziten Testung mit numerischen Werten. Dennoch wollen wir dieses Szenario skizzieren, um Ihnen eine genauere Leistungseinschätzung zu ermöglichen.

    Folgendes Szenario ist mit einer einzelnen Seagate IronWolf-HDD ohne Probleme umsetzbar

    Simultane Wiedergabe von acht komprimierten Videostreams Container MKV, Codec VP9, Auflösung 2160pUltra HD, Bitrate ca. 17 Mbits und einem unkomprimierten Videostream Container MP4, Codec ProRes 422 LT, Auflösung 3840x1730p, Bitrate ca. 240 Mbits

    Es wurde lediglich keine höhere Anzahl von simultanen Videostreams getestet, da die verwendete Grafikkarte des Testsystems die limitierende Komponente aufgrund des Hardware-Videodecodings darstellte.
    Damit erscheint eine Nutzung der Seagate IronWolf-HDDs als NAS-HDDs abermals als sehr plausibel und geeignet.


    10 Preis- Leistungsverhältnis

    In meinen Augen erscheint der Preis von 212,85€ Zeitpunkt des Ablesens 21.10.2018 2031 Uhr bei der Mindfactory AG für eine HDD mit einerseits sehr guten Leistungswerten und andererseits der Zertifizierung des Dauerbetriebs in besonderem Maße fair und gerechtfertigt. Darüber hinaus wartet die Seagate IronWolf-HDD mit ganzen 8 TB Speicherplatz auf, womit wir einen Preis pro TB von ca. 26,61€ ermitteln können, der von der Konkurrenz - zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Testberichtes - fast durchweg nicht ansatzweise unterboten wird.


    11 Haltbarkeit und Vergleich zu ähnlichen Produkten

    Der Hersteller Seagate gibt eine Mean Time Between Failure Rate MTBF von 1 Mio. Stunden an, bei einer Umgebungstemperatur von 25°C, außerdem wird von durchschnittlich 10.000 StartStopp-Zyklen pro Jahr und einem Dauerbetrieb ausgegangen. Darüber hinaus sind sie auf einen Workload von bis zu 180 TB pro Jahr ausgelegt, womit sie sich gut für Privatpersonen und Familienhaushalte, sowie für kleine Unternehmen eignen. Leider konnte ich dem Datenblatt meiner WD-Vergleichsfestplatten keinen MTBF-Wert entnehmen, weshalb mir kein weiterer Vergleich möglich ist. Bis zum jetzigen Zeitpunkt nach einer Betriebszeit von ca. 63 Stunden seit dem Beginn meiner Testung, sind beide Seagate IronWolf 8TB-HDDs voll funktions- und leistungsfähig.


    12 Fazit

    Wir wollen zunächst eine Auflistung der positiven, neutralen und negativen Aspekte vornehmen, um ein fundiertes Fazit ziehen zu können.

    Positiv
    1.Hohe sequentielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit
    2.Sehr gute Skalierbarkeit bei RAID01-Verbund
    3.Sehr gute Eignung für den Einsatz in einem NAS für simultanes Mediastreaming
    4.Fairer Preis

    Neutral
    1.Durchschnittliche Lautheit im Betrieb Aussage mit Vorsicht zu verstehen, aufgrund fehlender Vergleichsmöglichkeiten
    2.Durchschnittliche Vibrationsstärke Aussage mit Vorsicht zu verstehen, aufgrund fehlender Vergleichsmöglichkeiten

    Zusammenfassend hat mich die Leistung der IronWolf-HDDs in besonderem Maße überzeugt, sodass ich diese uneingeschränkt als NAS-HDDs oder auch als Desktop-HDDs weiterempfehlen kann. Die Festplatten gehen bei mir mit einer deutlichen Zeitersparnis bei Kopiervorgängen und Installationen einher. Zuletzt möchte ich mich bei allen Leserinnen und Lesern für das Lesen meines Testberichtes bedanken und wünsche Ihnen ein nun verbessertes Einschätzungsvermögen bezüglich der getesteten IronWolf-HDDs.


    13 DatenblattBenutzerhandbuch der Festplatte

    Datenblatt

    httpswww.seagate.comwww-contentdatasheetspdfsironwolf-14tb-DS1904-10-1807DE-de DE.pdf

    Benutzerhandbuch

    httpswww.seagate.comwww-contentproduct-contentironwolfen-usdocs100807039h.pdf
  • Verpackung und Design Die Seagate IronWolf ST8000VN0022 …

    Verpackung und Design

    Die Seagate IronWolf ST8000VN0022 mit 8TB Gesamtkapazität, im 3.5 Zoll Formfaktor, ist alleine schon beim Betrachten ein echter Hingucker. Durch das simple Frontdesign mit Seagate Logo, IronWolf Schriftzug und sonstigen Spezifikationen wirkt die Festplatte sehr hochwertig. Das Design wird aber sicherlich die wenigsten interessieren, weil die Festplatte so oder so nicht lange zu sehen sein wird, da sie entweder im Computer verbaut oder in einem Laufwerksschacht eines NAS ihre Dienste verrichten wird.
    Festplatten, die online oder im stationären Handel gekauft werden sind selten besonders hübsch verpackt, so auch diese. Bei der Verpackung wird auf BULK zurückgegriffen, was so viel bedeutet, wie dass eben keine hübsche Verpackung vorhanden ist und keine sonstigen Artikel oder Handbücher beiliegen. Die Festplatte ist in Antistatikfolie gepackt und mit ausreichen Luftpolsterfolie eingepackt gewesen. Somit ist der sichere Versand gewährleistet und es kann zu keinen Transportschäden kommen.

    Verarbeitung

    Durch das relativ hohe Eigengewicht von guten 780g der Seagate IronWolf ST8000VN0022 und den hochwertigen Materialien macht die Festplatte einen sehr guten Eindruck. Die Kannten der Festplatte sind zu den Enden hin abgerundet, somit besteht keine Gefahr sich an den Teilen zu verletzen.

    Einbau

    Selbst eine Person, die sich noch nie mit Computern und Hardware auseinandergesetzt hat, wird den eher unspektakulären Einbau einer 3,5 Zoll Festplatte meistern. In meinem Testsystem wurden die Platte in einem NZXT h440 verbaut. Also schnell verkabeln, die Platten fixieren und der Spaß kann beginnen. Des Weiteren habe ich die Platten in einem NAS System getestet. Dabei Stand mir die Synology DS218 Disk Station zur Verfügung. Hier werden die Festplatten lediglich in der Halterung fixiert und eingeschoben. In beiden Testsystemen wurden die Festplatten ohne Probleme erkannt und konnten nach der Einrichtung sofort genutzt werden.

    Lautstärke

    Wer nach einer unhörbaren Festplatte sucht ist hier an der falschen Stelle und hat mit Sicherheit auch die falschen Erwartungen an eine mechanische Festplatte. Während meinen Tests war die Festplatte teilweise doch deutlich zu hören. Die Geräusche werden zwar durch Schalldämmung der Gehäuse so gut wie eliminiert, sind aber eben doch noch wahrnehmbar. Da die Festplatten aber primär für den Betrieb in einem NAS gebaut werden liegen die Ergebnisse noch im ertragbaren Bereich. Im Leerlauf konnte ich eine Lautstärke von 27-30dB messen. Im Betrieb waren es schon 28-35dB.

    Temperatur

    Bei einer Raumtemperatur von 22 Grad Celsius hat die Segate im Leerlauf eine Temperatur von 25-33C unter Last erwärmt sich die Festplatte auf über 40C. Im deutlich engeren NAS lassen sich sogar Werte von über 50C messen.
    Leistungsaufnahme und Verbrauch
    In diesem Fall ist der Wolf doch hungriger, als bisher von mir verwendete Festplatten. Im Idle verbraucht die Festplatte ca. 7W und im eingeschalteten Zustand steigt der Stromverbrauch auf ca. 9W an. Der doch recht hohe Stromverbrauch liegt an der erhöhten Umdrehung von 7200 pro Minute und der hohen Plattenanzahl im Gehäuse.

    Leistung & Geschwindigkeit

    Die Festplatte dreht mit 7200 Umdrehungen pro Minute, hat 16 Köpfe und 6 Platten. Diese sind in ca. 15628000000 Sektoren aufgeteilt. Jeder Sektor hat dabei eine Kapazität von 4096 Bytes. Dabei liegt die mittlere Zugriffszeit beim Schreiben, bei d 8,5ms und beim Lesen, bei d 9,5ms. Der Zwischenspeicher Puffer beträgt ganze 256MB. Die Zahlen lesen sich prächtig und das sind sie auch. In puncto Leistung kann die Seagate IronWolf ST8000VN0022 absolut punkten. Das kann die Seagate auch in allen Tests wiederspiegeln. Die Tests wurden mit dem ATTO Disk Benchmark und dem Crystal Disk Mark gemacht. Im Netzwerkspeicher wurden ähnliche Ergebnisse erzielt, wobei die Geschwindigkeiten im Schnitt etwas langsamer waren.
    Ausstattung Seagate Health Management Die Seagate IronWolf Festplattenreihe verfügt über eine Vielzahl verschiedener Funktionen, die sie für den Einsatz im 247-Betrieb optimal rüstet. Da diese Festplatten vor allem für den Einsatz in NAS Systemen gebaut sind brauchen sie das auch. Das Seagate Health Management misst mehrere hundert Smartwerte gleichzeitig und wertet diese in Echtzeit aus. So werden beispielsweise Rotationsschwingungen gemessen um so Vibrationen frühzeitig zu erkennen um den Anwender darauf hinzuweisen. Des Weiteren werden so beispielsweise Temperatur & mögliche physische Erschütterungen gemessen. Schon des Öfteren Verbindungsprobleme gehabt? Das Seagate Health Management erkennt jeden Fehler in Sekunden von Bruchteilen von Sekunden und schütz die Festplatte so vor frühzeitigem Ausfall.

    Preis- Leistungsverhältnis

    Das Preis- Leistungsverhältnis der Seagate IronWolf ST8000VN0022 ist meiner Meinung nach wirklich sehr gut. Im Vergleich zu anderen für den professionellen Einsatz gewappneten Festplatten ist sie sogar noch relativ günstig, bringt aber Funktionen mit sich, die für diese Preisklasse von anderen Herstellern noch gar nicht vorgesehen sind. Der Preis von um die 220 ist jedoch nicht zu leugnen. Schaut man sich den Preis pro Terra Byte liegt dieser bei fast 28 damit ist die Festplatte pro Terra Byte etwas teurer als andere Modelle, die 4TB Version kostet beispielsweise nur um die 25 pro Terra Byte. Sucht man jedoch nach einer Festlatte mit einer hohen Kapazität ist der Preis absolut vertretbar.
    Vergleich zu anderen Produkten
    Die Seagate IronWolf ST8000VN0022 ist im Vergleich zu anderen Festplatten ein echter Wolf unter den Schafen. Sie kann es absolut mit anderen Festplatten aufnehmen und schlägt sogar den ein oder anderen Konkurrenten. So z.B. die WD RED diese schreibt und liest mit um die 50 MBs langsamer. Des Weiteren bieten andere Produkte nicht die Möglichkeit des Seagate Health Managements.

    Haltbarkeit

    Auf der IronWolf Festplatte ist eine MTBF von 1 Mio. Stunden angegeben. Konkurrenzprodukte werden mit ähnlichen MTBFs beworben, diese entsprechen umgerechnet um die 100 Jahre. Dabei steht MTBF für die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen für reparierbare Einheiten. Bei einer durchschnittlichen Nutzung von 5 Jahren liegt die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls bei d 2%.

    Fazit

    Wer auf der Suche nach einer NAS Festplatte mit viel Speicherplatz ist macht mit der Seagate sicher nichts falsch jedoch sollte man bedenken, dass die Festplatte meiner Meinung nach nicht gerade leise ist und somit nicht für den Wohnzimmer Betrieb geeignet ist. Die Lese- Schreibgeschwindigkeiten können sich absolut sehen lassen und sind für eine Festplatte, die für den Dauerbetrieb geeignet ist absolut top. Selbst bei großen Datenmengen hält die Seagate ihre Geschwindigkeit und sorgt damit für eine unterbrochene Datenübertragung. Besonders bei mehreren Benutzerzugriffen kann sie ihr volles Potenzial zeigen und schreibt Daten immer noch mit sehr guter Geschwindigkeit.
  • Super Festplatte, dient bei mir als Datenarchiv. Habe …

    Super Festplatte, dient bei mir als Datenarchiv. Habe darüber hinaus auch vier 12TB Platten von Seagate in einem NAS-System verbaut, welche deutlich lauter sind als die 8TB Variante, sodass ich die 8TB Variante nur empfehlen kann, wenn man nicht unbedingt die maximale Speicherkapazität sucht.
  • Schnelle Lieferung, günstiger Preis, empfehlenswert!

    Schnelle Lieferung, günstiger Preis, empfehlenswert!
  • Diese Festplatten werden ihrem guten Ruf leider nicht …

    Diese Festplatten werden ihrem guten Ruf leider nicht gerecht. Ich habe vor einer Woche 4 dieser Festplatten gekauft und in ein NAS Synology DS2415+ mit SHR2 eingesetzt. Schon nach wenigen Tagen meldete eine der 4 Platten den Fehler Systempartinionierung fehlgeschlagen. Bei einer Datenbereinigung traten nun zum ersten Mal Dateisystemfehler auf. Etwa 40 Dateien sind beschädigt. Das ist mir noch nie passiert.

    Fazit Mindestens eine der vier Festplatten ist nicht in Ordnung. Das ist für keine Anwendung akzeptabel, auch nicht für NAS-Systeme mit Ausfallsicherheit.
  • Schnell und sehr gut.

    Schnell und sehr gut.
  • Superschnelle Festplatten. Laufen sehr stabil und auch …

    Superschnelle Festplatten. Laufen sehr stabil und auch sehr leise. Weiß nicht warum andere schreiben das sie laut sind. Sehr schnelles Lesen und Schreiben möglich. Die Besten, die ich je hatte. Sehr zu empfehlen.
  • Sehr gut, schnell, in meinem Fractal Design R5 unhörbar,…

    Sehr gut, schnell, in meinem Fractal Design R5 unhörbar, wird kaum warm.
  • Sehr gute Platte, bisher keine Probleme damit.

    Sehr gute Platte, bisher keine Probleme damit.
  • Schnell aber echt "heiß"

    Schnelle Platte, allerdings ist mir die Erste wortwörtlich abgerauft (ließ sich nicht mehr ansprechen) und musste tauschen gehen. Lt. Crystaldisk wird sogar gelegentlich ne Temp-Warnung ausgeworfen. Habe die 6TB im Case mit 9 Lüftern - 56 Grad! Die 8TB in ner DockStation (wird einfach eingeschoben und steht senkrecht frei) - 52 Grad. Beide natürich im Betrieb (Backup von 6 TB auf 8 TB). Außentemperatur (Zimmer) hat gerade 25 Grad.

    Würde mir jetzt keine Weitere holen gehen, aufgrund der sehr hohen Betriebstemperatur.
    • NinjaKid am

      Re: Schnell aber echt "heiß"

      sorry sollte "abgeraucht" heißen! Antworten
  • Superschnelle Platte, in der vorderen Plattenhälfte …

    Superschnelle Platte, in der vorderen Plattenhälfte 200MBs, weiter zum Ende hin naturgemäß etwas langsamer, aber beim Schreiben großer Dateien könnte man meinen, es mit einer etwas älteren SSD zu tun zu haben. Viel mehr ist über USB 3.0 nicht möglich.
    Ich nutze die Platte als Backup-Medium - das Übertragen der Daten vor der alten, vollen 4TB Platte auf diese lief rasant und auch die regelmäßigen Aktualisierungen sind spürbar schneller als mit der älteren 4TB Platte.
    Die Platte wird dabei recht warm, aber nicht übermäßig.
    Verbrauch spielt für mich keine Rolle, da die Platte nur alle paar Tage oder Wochen für die kurze Dauer eines Backups läuft.
  • Gut aber leistungshungrig. Wird im Vergleich zu WD-Red …

    Gut aber leistungshungrig. Wird im Vergleich zu WD-Red Platten sehr warm.
  • Silvio am 13.02.2018 die ist nicht laut man hört sie …

    Silvio am 13.02.2018 die ist nicht laut man hört sie nur kurz beim erwachen aus dem Standby! Alte IDE Festplatten die sind laut. Ich kann dir nur ein gedämmtes Gehäuse empfehlen dann hört man nix mehr.

    Ich bin mit der Festplatte sehr zufrieden die kann Daten mit bis zu 300 MBs lesen und mit fast 200 MBs schreiben bei zusammenhängenden Dateien. Bei vielen kleinen Dateien tut sie sich wie alle HDD Festplatten etwas schwer da werden dann auch die lese und schreibraten etwas weniger. Im Netzwerk mit mehreren zugriffen von Benutzern auf verschiedene Daten kommt ihr Potenzial erst richtig zur Geltung.
  • Ich muss nochmal eine Bewertung abgeben. Ich habe nun …

    Ich muss nochmal eine Bewertung abgeben. Ich habe nun nach Monaten den direkten Vergleich zwischen Seagate Barracuda, Seagate Archive und Seagate Ironwolf. Beim Lesen sind Sie ähnlich schnell und gut, aber beim Schreiben Klar, dass die Archive hier langsam ist, was mich aber überrauscht hat, dass die Barracuda hier kaum schneller ist - vor allem wenn man so wie ich sehr große Dateien größer 1 TB schreibt, dann ist manchmal sogar die Archive schneller als die Barracuda. Nun aber zur IRONWOLF hier schreibe ich Dateien größer 1TB in gefühlt 4 facher Geschwindigkeit. Die Platte rockt wirklich!!!
  • Sehr zufrieden. Sehr schnelle und robuste Festplatte. …

    Sehr zufrieden. Sehr schnelle und robuste Festplatte. Empfehlungswert.
  • Schnell&Günstig keine Frage, wer sein NAS server im …

    Schnell&Günstig keine Frage, wer sein NAS server im keller oder auf dem Dachboden
    hat ist gut bedient. Sonst unerträglich Laut.
    Mfg.
  • Ich bestätige, dass es sich um einer superschnelle und …

    Ich bestätige, dass es sich um einer superschnelle und leistungsfähige Platte handelt. Ich habe nun 4 Stück a 8TB davon in Verwendung. Einziger Nachteil sie wird bei intensiver Benutzung sehr warm. Also unbedingt an gut belüfteter Stelle im Gehäuse verbauen, weil ansonsten erreicht die Platte schnell Temperaturen von deutlich über 50 Grad!

    Weil mich das mit der Temperatur stört, nur 4 von 5 Punkte.

Der TechStage Preisvergleich ist ein Angebot in Kooperation mit der Preisvergleich Internet Services AG ( geizhals.de ). Die Redaktion von TechStage hat keinen Einfluss auf das Angebot. Anfragen bitten wir daher direkt an geizhals.de zu stellen.

Fragen, Kritik und Anregungen bitte per E-Mail . Händler können sich hier anmelden . Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere Kontaktmöglichkeiten zu geizhals.de findest du hier oder telefonisch unter: +43 1 581 16 09

Anzeige