TechStage
Logo Qwant

Ein Angebot von

Zeige Angebote verfügbar in
  • Deutschland
  • EU

Letzte Aktualisierung:

Bewertungen für Seagate BarraCuda Compute 8TB, 3.5", SATA 6Gb/s (ST8000DM004)

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (14)

3.6 von 5 Sternen
  • Leider habe ich auch eine OEM Festplatte Keine …

    Leider habe ich auch eine OEM Festplatte Keine Herstellergarantie, einfach checken über die Herstellerseite bekommen. Laut Support kann nicht ausgeschlossen werden, dass man eine OEM Festplatte bekommt, Festplatte problemlos zurückgeschickt und eine komplette Gutschrift herhalten.
  • Performancetest zur 8-TB Seagate Barracuda ST8000DM004 …

    Performancetest zur 8-TB Seagate Barracuda ST8000DM004

    Festplatte intern SATA 6 Gbits eingebaut formatiert und dann mit dem Benchmark 2.0 einen Geschwindigkeitstest mit leerer Festplatte durchgeführt.
    Der Hersteller gibt folgende Geschwindigkeiten an Kontinuierliche Datenübertragung 190 MBs Datenblatt.
    Leere Platte mit Benchmark
    Lesen 175 MBs und Schreiben 165 MBs
    Gleicher Test nur mit ¾ voller Platte
    Lesen 155 MBs und Schreiben 145 MBs
    Alles im allen um ca. 20 % langsamer als das Datenblatt verspricht.
    Aber jetzt kommt der Praxistest. Da ich die Festplatte zur Datensicherung nutze habe ich natürlich die Daten von den Arbeitsfestplatten rüber kopiert alles intern.
    Von einer Festplatte 3-TB Benchmark Lesen 105 MBs dauerte das Kopieren von 2-TB 850 Stunden. Wobei ich hier natürlich kleine und große Datenmengen zum Kopieren mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten habe. Aber auffällig waren die kleinen Daten, da ging der Kopiervorgang massiv in die Knie 1-7 MBs mit teilweise 0 MBs über 1 Minute, keine Ahnung ob das an meinem System liegt oder es was Anderes war Rechner sogar mit Acronis sogar neu Aufgesetzt. Bei den großen Daten 1 Foto ca. 30 MB waren es ca. 60-70 MBs Übertragungsrate.
    Hab das mit dem externen Gehäuse USB 3.0 noch einmal getestet, war dann ungefähr gleich langsam. Deshalb hatte ich bei meiner alten Sicherungsplatte Western Digital diese immer intern verwendet, weil es bei so großen Datenmengen immer noch schneller gegangen ist. Vielleicht war ja der Herstellerwechsel der Fehler.
    Kann sich jeder seine eigene Meinung bilden.
  • Viel Spaß beim befüllen - Ist eine SMR Disk

    Ist leider, wie auch die 6TB Version ST6000DM003, eine SMR HDD.

    Die Nachteile kann sich jeder mit grundlegenden Inet Suchkenntnissen selbst suchen.
    SMR ist stellenweise beim Schreiben extrem langsam, würd ich nur für Archiv-HDD's empfehlen.
    SMR = Shingled Magnetic Recording, die Spuren auf der Platte überlappen sich wie Dachschindeln.

    Wer die Platte einbaut und peu à peu befüllt wird wohl davon, in der Regel, nichts bemerken.
    Nimmt man diese aber als Ersatz für eine vorhandene und muß mal schnell mehrere TB kopieren,
    dann viel Spaß, Zeit und Geduld.

    Danns gehts runter auf USB2 Speed.
  • Leider 8 Monate alte OEM Platte ohne Herstellergarantie …

    Leider 8 Monate alte OEM Platte ohne Herstellergarantie bekommen. Laut Support nicht vermeidbar, da Wareneingang nicht jede Platte kontrolliert. Auf jeden Fall unter httpsupport.seagate.comcustomerde-DEwarranty validation.jsp vor dem Auspacken prüfen.
    Gruß
  • Ausgeschlachtete Seagate Expansion Desktop 8TB ist eine …

    Ausgeschlachtete Seagate Expansion Desktop 8TB ist eine externe Platte, ab 140,- erhältlich erhalten, für die deswegen die Herstellergarantie erloschen ist. Daher gut abwägen, ob sich der Kauf für einen privat lohnt.
  • Ich setzte seit nun mehreren Jahren auf Seagate Barracuda…

    Ich setzte seit nun mehreren Jahren auf Seagate Barracuda Festplatten. Hatte in 20 Jahren sage und schreibe 1 Platte die ausfiel und die wurde vom Seagate Support 1a ausgetauscht.
    Diese 8 TB wurde gut verpackt von MIndfactory geliefert - Eingebaut und sofort getestet - Alles top. Leise - unauffällig. Was will man mehr.
  • Ich habe sie als Ersatz für meine alte Archive-HDD von …

    Ich habe sie als Ersatz für meine alte Archive-HDD von Seagate gekauft. Im Vergleich dazu ist sie rasend schnell. Das kann man aber auch von einer Desktop-PC-HDD erwarten.
  • Erste Überraschung... Die Festplatte ist super leise. …

    Erste Überraschung... Die Festplatte ist super leise.
    Hoffe ich dass auch lange hält.
  • Die Festplatte ist bei mir seit über einem Jahr im …

    Die Festplatte ist bei mir seit über einem Jahr im Einsatz und arbeitet tadellos. Leise, schnell und zuverlässig.
  • nach der 8TB ironwolf mit 7200umin, die superschnell und …

    nach der 8TB ironwolf mit 7200umin, die superschnell und superlaut warvibration-klicken und klacken ohne aktivität habe ich auf grund der ersten Rezesion zur Barracuda mit 5400umin mich hinreissenlassen sie zu bestellen. Jedenfalls ist die 8000GB Seagate Barracuda Compute angenehm unauffällig im silent PC und klackert nur dann wenn sie soll.
    Allerdings sollte man sie entkoppeln wenn man, wenn auch nur leicht, nicht auf vibrationen steht. Natürlich ist sie beim lesen und schreiben mit unter 200MB langsamer. Da muss man wohl prioritäten setzen.
    MfG
  • First View so far so good

    Bis heute lief das 4-Bay DS NAS System durchweg. Laufzeit ~19000h
    Bestückt mit Seagates ST5000DM000 Serie anhand von Ausfallraten aus Rechenzentren (0,8%).

    Nach gut 3 Jahren der erste Ausfall :-( vermutlich hat hier die Mechanik den Lesekopf über die Pattern gejagt.
    Platte fährt nicht mehr an, SMART Totalausfall nichts geht mehr. Dazu kommt mehr Info, im passenden Produktbereich bzw. Serie. Die Mitstreiter sehen Altersgerecht laut Smart noch gut aus, die erste Seagate die mir ging.
    Dennoch ist ein Austausch bzw. Umtausch drin, dafür ein großes Lob an Seagate.
    Bisher ist die Ersatz HDD nicht da.

    Kurzum hier kommt der schnelle Ersatz in Form von:
    ST8000DM004

    Pro: -leise, vibrationsfrei 5420U/min, preiswert (20,4ct/tb) kühl, Größe, Cache, Energieeffizienz

    Contra: - kein Geschwindigkeitswunder reine Archive Disk, kein APM bzw. Akkustik Managment

    Denn vorherigen Messungen kann ich mich nicht anschließen, je nach Messungstool:
    Zugriffszeit: <19ms Average Read: 105 Mb/s Peak: 165 Mb/s Min: 77 Mb/s (wohlgemerkt Buffered !)
    Relativ hohe CPU Auslastung denoch im grünen Bereich,
    Temperatur: 35°C (Aktive Kühlung Volllast der HDD)
    Schreibleistung auch eher im Mittelfeld dennoch konstant, mit typischen Technik bedingten Abfällen.

    Für den Einsatz sind diese Daten kein Hindernis im RAID 5 juckt das wenig. Da limitiert der Netzwerk NIC 2x Gigabit.

    SMR zumeist leister als die rauhere CMR Technik. Es bleibt spannend in Zeiten der SSDs sind Festplatten nicht zu ersetzen. Interessant sind SSD Cached Raids auf alle Fälle.

    Der Dauertest wird zeigen wie sich die BarraCuda schlägt. Grundsätzlich laut Datenblatt keine Eignung für den Dauerbetrieb interessant das hier die Konkurrenz sich ausschweigt über ähnliche Angaben. Power-on-hours. 2400h/pro Jahr lt. Seagate. Alles was drüber ist quasi pures Glück.

    WD gibt 600000 Load Unload Cycles an 3-fache der TB Written pro Jahr keinerlei Angaben zum Power On Hours.
    Einzig basierend auf CMR Technik schwer zusagen ob eine Vergleichbarkeit da gegeben ist. Da im SMR Feld keine ähnlichen Modelle vertreten sind. Der Preis ist bei WD zudem nicht unwesentlich höher.

    Was im Home-End Bereich zu diesem Kurs meiner Meinung nach vollkommen ausreichen sollte.
    Auch auf die Gefahr hin das da mal was eher aussteigt.
  • Nachdem ich schon meinen Senf zur 8TB IronWolf …

    Nachdem ich schon meinen Senf zur 8TB IronWolf ältere Version abgegeben hatte und vorallem die enorme Hitzeentwicklung und Vibrationen angekreidet hatte, ging es mir vorallem darum, den Vergleich zwischen den beiden Platten zu wagen.
    Vorneweg, die 8TB Barracuda kam wieder wie gewohnt wunderbar verpackt und unbenutzt laut CDI bei mir an und das in kürzester Zeit wie immer aus Sicht des Versands seitens Mindfactory herausragend!

    Geschwindigkeit
    Von vornherein muss man klar sagen, dass die Barracuda bereits auf dem Papier langsamer als die IronWolf ist, da sie keine 7200 RPM fährt, sondern etwas weniger als 2000 RPM langsamer dreht. Dies fällt im Schreibeinsatz auch auf, ist in meinem Falle aber auch zu verkraften, da sie eh Archivierungsfunktionen erfüllen soll. Während die IronWolf anfangs noch weit über 200MBs schrieb und gegen Ende auf 215 MBs abfiel, geht es die Barracuda etwas gemächlicher an und schreib von Anfang bis Ende zwischen 185 MBs und 165 MBs. Zieht man nicht den direkten Vergleich zur IronWolf sondern betrachtet die Werte als solche, finde ich sie so schon komplett in Ordnung. Den Vergleich mit der Archiv erübrigt sich, da die Platte wahrscheinlich selten über 100 MBs kommt, dank der Quetschtechnologie der Archiv-Reihe. Getestet wurden drei volle Schreibvorgänge unter normalen Bedingungen via h2testw.

    Lautstärke
    Was hört man denn so? Meine IronWolf wenn nicht im gedämmten Gehäuse. Was man hingegen nicht hört, ist die Barracuda. Angenehm leise schreibt und liest sie vor sich hin, ohne groß auf sich Aufmerksam zu machen. So, wie es sich für ein Datengrab gehören sollte. Ganz klar besser gemacht als bei der IronWolf, die lautstärketechnisch bei Zugriffen schon zu hören ist. Bis jetzt hat auch die Barracuda keine nervigen Klick- oder Anlaufgeräusche von sich gegeben, was wirklich ein klarer Pluspunkt ist. Hier haben wir lautstäketechnisch tatsächlich eine Platte, die man in einen NAS im Zimmer verbauen könnte, ohne durch nervige Geräusche die Lust am Arbeiten zu verlieren.

    Vibrationen
    Ruhig und gemächlich dreht die Gute vor sich hin. Weder im kleinen, nicht entkoppelten Testfeld, noch im anschließend entkoppelten System konnte ich unnatürlich große Vibrationen feststellen, im Normalbereich trifft es wohl am ehesten. Und dahingehend außer Konkurrenz zur IronWolf, die mir wirklich extreme Probleme bereitet hat, weil sie nicht stillhalten wollte. Weder verursacht mir die Barracuda Kopfschmerzen, noch wären groß Gumminoppen fürs Entkoppeln nötig habe ich angesicht des Kalibers der Platte dann allerdings doch gemacht und vor allen Dingen produziert sie keine G-Sensor-Fehler, wie es der große Bruder IronWolf gemacht hat. Wieder ein großer Pluspunkt für die Barracuda!

    Temperatur
    Die Platte lief bei 25°C Raumtemperatur einen kompletten Schreibvorgang außerhalb des Gehäuses ohne Luftzirkulation oder ähnliches. Diesen Test konnte ich bei der IronWolf nicht einmal bis zur Hälfte durchziehen, weil sie vorher schon kritische Werte erreicht hat. Die Barracuda erreicht zwar schon nach etwa 10 Minuten die 30°C, wandert aber während der nächsten Stunden nicht über 35°C, wird also weder groß heiß noch unangenehm in den Händen. Zum Vergleich, am Metallgehäuse der IronWolf hätte man sich, wenn man weitergetestet oder sogar weitergeröstet hätte, verbrennen können. Im gekühlten PC nie über 30°C, zumindest bis der Sommer kommt und die Zimmertemperatur steigt.
    Also auch hier wieder klarer Sieger die Barracuda.

    NAS-tauglich?
    Alle genannten Faktoren sprechen eindeutig dafür. Vibrationsarm, temperaturkonstant und -freundlich, sowie leise und trotzdem schnell. Das Gesamtpaket stimmt also. Zwar ist sie langsamer als der große Bruder, bringt aber nicht all die Nachteile mit sich, die ihn für eine NAS-Tauglichkeit in meinen Augen disqualifiziert. Wo also die IronWolf wirklich nur Leuten verbaut werden sollte, die verstehen was sie machen, kann ich die Barracuda uneingeschränkt empfehlen! Ob sie allerdings vollends für den NAS geeignet ist, kann ich jetzt natürlich noch nicht sagen, zumal man sich auch über den generellen NAS-Einsatz der Platte streitet. Auf Amazon herrschen widersprüchliche Meinungen, hier auf Mindfactory fehlt leider eine genauere Produktbeschreibung und auf der Seagate-Website spricht man nur von einer Eignung als DAS oder Home-Server. Was alles das gleiche sein kann, je nachdem wie man es auslegt. Ob sie also für den Dauerbetrieb geeignet ist weiß ich an dieser Stelle noch nicht, die Qualifikationen dafür hat sie allemal. Dementsprechend werde ich sie auch im Dauerbetrieb bedienen und bei unvorhergesehenen Komplikationen die Bewertung nochmals aktualisieren.

    TL;DR
    Alles in allem eine weitaus bessere IronWolf der ersten Generation. Vibrationsarm, dadurch sehr leise und kühl im Betrieb. Die geringere Drehzahl wirkt Wunder, schreibt damit aber auch langsamer zwischen 185MBs Spitze und 165 MBs auf den letzten TB. Alles in allem aber eine sehr gute Festplatte für jederman, die definitiv in jeden NAS passt.
  • Achtung Windows erkennt nur 2,2TB. Ihr müsst in der …

    Achtung Windows erkennt nur 2,2TB. Ihr müsst in der Systemsteuerung auf den Speichermanager gehen und die 2tb Partition nochmal löschen und die Platte im richtigen Format neu einrichten damit Windows sie voll erkennt. Ansonsten alles okay. Und Vorsicht wenn Windows eine system vorbehaltene partition von 500 MB darauf erstellt könnt ihr die Platte nicht komplett nutzen ohne Windows neu zu installieren.
    Also erst Windows fertig machen dann die Platte einbauen.
  • Billiger als die Seagate Ironwolf aber gleich schnell, …

    Billiger als die Seagate Ironwolf aber gleich schnell, schneller als die Seagate Archive. Gleichzeitig wird die BarraCuda nicht so heiß wie die Ironwolf. Das ist wirklich ein Problem wenn man große Dateien über mehrer TB auf die Ironwolf speichert, wird die FEstplatte heiß und kann über 50 Grad gehen. Die BarraCuda ist ähnlich schnell, wird aber nicht so heiß. Nur 9 Euro teurer, als die Archive, die ich grundsätzlich auch mag, weil nur 5 Watt energieverbrauch. Aber Archive ist beim Schreiben halt doch sehr langsam. Beim Lesen ist die Archive ok. Die BarraCuda ist der beste Kompromiss aus Ironwolf und Archive!!!

Der TechStage Preisvergleich ist ein Angebot in Kooperation mit der Preisvergleich Internet Services AG ( geizhals.de ). Die Redaktion von TechStage hat keinen Einfluss auf das Angebot. Anfragen bitten wir daher direkt an geizhals.de zu stellen.

Fragen, Kritik und Anregungen bitte per E-Mail . Händler können sich hier anmelden . Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere Kontaktmöglichkeiten zu geizhals.de findest du hier oder telefonisch unter: +43 1 581 16 09

Anzeige